WAZblog Waz man seinen Lesern eigentlich nicht zumuten sollte …

15. November 2015

Scharf gedrehter Wind

Filed under: Allgemeines — msteinmen @ 12:21

„Der Wind hat sich für die Kommunen in diesem Jahr scharf gedreht“ (Freitag, 13. November 2015, Rhein-Ruhr). Jawohl: Wem es nicht reicht, dass sich der Wind dreht oder dass ein scharfer Wind weht, braucht eine scharfe Drehung.

2. August 2015

Sonst braucht keiner klagen

Filed under: Allgemeines — msteinmen @ 19:31

Das tut weh: „Sonst braucht keiner über geringe Wahlbeteiligung klagen“ (Montag, 27. Juli 2015, Essener Lokalteil).

26. Juli 2015

Weil: Fünf Minuten Gestammel … und die Welt hält den Atem an

Filed under: Allgemeines — msteinmen @ 19:20

„Ein letzter Flossenschlag, dann ist der Mensch mal weg. Und die Welt hält den Atem an. Oder, nun, mindestens Essen-Steele: Neben der Ruhr vor Spannung, in der Ruhr vor Entschlossenheit. Zwölf Freitaucher sind im Fluss, machen Meter unter Wasser, unsichtbar und ohne jemals Luft zu holen. Weltrekord!“ (Montag, 20. Juli 2015, Rhein-Ruhr).

„Weil: ,Das hat noch keiner gemacht.‘ Sagt Ideengeber und Tauchlehrer Werner Giove. Das Guinnessbuch kommt zwar nicht, … aber das erste Mal ist irgendwie ja immer Rekord“ (ebd.).

„Und auf dem Trockenen kriegen die Zuschauer Schnappatmung.“ (ebd.)

„Sie haben jetzt alle ein wenig Angst. Zumal: Die Ruhr ist kein Schwimmbad, auch wenn sie 25 Grad haben soll an ihrer Oberfläche. Es gibt „Berge, Täler, Steine, Felsen“ da unten, „das Wasser kann dich in einen Krater wirbeln“, heißt es, gemeint sind tatsächlich: Bombenkrater.“ (ebd.)

„Dann ist es still, nur die Blesshuhn-Küken tun, was mancher gern würde: Sie schreien.“ (ebd.)

Sie haben extra ein Seil gespannt, und doch: Eine Frau kommt vom Weg ab, taucht erstaunt am Ufer auf, „man sieht nix“. Ein anderer hat sich mit dem Fuß „in der Leine verheddert, ein Riesenschreck“ (ebd.)

„Die Flussbiegung hat indes niemand sonst erkannt, aber man freut sich für die Gewinner, die eine Urkunde kriegen.“ (ebd.)

„… aber später stehen sie abseits und sagen so: „Was fandst du denn daran schön?“ (ebd.)

19. Juli 2015

Fühlt ist

Filed under: Allgemeines — msteinmen @ 17:30

„Die Kanzlerin wirkt dann bisweilen, wie gerade in Rostock, beinahe unsicher – und sucht nach Halt dort, wo sie sich sicher fühlt ist: in den üblichen politischen Versatzstücken (Freitag, 17. Juli 2015, Politik).

*
„Den Beschäftigen drohen Einschnitte“ (ebd., Wirtschaft). Hätte man durchgehen lassen können, klingt aber zu doof.

12. Juli 2015

Über darüber und noch und nöcher

Filed under: Allgemeines — msteinmen @ 15:34

„Die Eurogruppe will am heutigen Samstag bei einem Sondertreffen darüber über das Papier der Griechen beraten (Samstag, 11. Juli 2015, Titelseite).

*

„Essen leistet sich noch als eine der wenigen Städte in NRW noch eine wöchentliche Tonnenleerung (Freitag, 10. Juli 2015, Lokalteil-Titel).

*

„Am Sonntag wurde Prinzessin Charlotte getauft, gestern veröffentlichte der Palast vier offizielle Foto zur diesem Ereignis“ (ebd., Panorama).

5. Juli 2015

In Zigarettenautomat

Filed under: Allgemeines — msteinmen @ 12:31

Ja, mit dem Automaten ist das so eine Sache: „Blutbeschmierte Spritze in Zigarettenautomat“ muss natürlich nicht dekliniert werden (Freitag, 3. Juli 2015, Panorama).

31. Mai 2015

Strafe gegen

Filed under: Allgemeines — msteinmen @ 09:33

„Landgericht erhöht Strafe gegen Hetzer“ (Donnerstag, 28. Mai 2015, Lokalteil Essen). So schwer es auch zu glauben fällt: Eine Strafe ist für jemanden und genauso wenig gegen ihn wie ein Urteil.

24. Mai 2015

Urteil kippt gegen Ruander

Filed under: Allgemeines — msteinmen @ 09:16

„Karlsruhe kippt Urteil gegen Ruander“ (Freitag, 22. Mai 2015, Headline, Politik).

*

„Soviel Streik war lange nicht“ (Mittwoch, 20. Mai 2015, Headline, Titelseite).

*

„Ein Teilerfolg hat Bülow schon in seiner Partei erzielt“ (Montag, 18. Mai 2015, Politik). Ja, Deklinieren ist unmodern geworden. Wen hat er erzielt? Ein Erfolg. Das tut ein doch in den Ohren weh!

*

Dafür gibt’s aber auch endlich mal was Positives: „Wir Politiker müssen aber das Heft selbst in die Hand nehmen“ (ebd.). Ist zwar auch Blödsinn, weil es bei der Redewendung nur darum geht, wer das Heft in der Hand hat, aber es ist wenigstens nicht mehr vom „Heft des Handelns“ die Rede. Man wird ja schon richtig anspruchslos!

*

“ … die Kapazität um eine Drittel erhöhen“ (Samstag, 23. Mai 2015, Titelseite).

*

„Denn Sattler ist auch ein Getriebener seiner Ehefrau und Anwältin“ (Samstag, 23. Mai 2015, Hören & Sehen).

17. Mai 2015

Hohe Beute im kleines Bundesland

Filed under: Allgemeines — msteinmen @ 09:00

„Hohe Beute machten Unbekannte …“ (Dienstag, 12. Mai 2015, Rhein-Ruhr). Das muss wohl Fettdeutsch sein …

*

„Eine 81-jährige Frau hatte sich gerade in auf ihren Rollator gesetzt …“ (ebd.).

*

„Die Sozialdemokraten, die seit 70 Jahren im kleines Bundesland regieren …“ (Montag, 11. Mai 2015, Tagesthema, Headline).

*

„Soviel chinesische Kunst war nie“ (Dienstag, 12. Mai 2015, Kultur & Freizeit, Headline). Aua! Grausame Anbiederei an „Trend“-Sprache …

10. Mai 2015

Kreise einengen und eine Teppichreinigung mit pakistanischen Wurzeln

Filed under: Allgemeines — msteinmen @ 15:37

„Störe meine Kreise nicht!“ soll Sokrates seinerzeit gesagt haben. Und beispielsweise Skandale können immer größere Kreise ziehen. Vielleicht hat das den Autor folgender Zeilen zu dem Glauben verleitet, man könne auch das Gegenteil schreiben: „Nach fünf Jahren muss der grüne NRW-Umweltminister Johannes Remmel erstmals Rückschläge hinnehmen. Die SPD engt seine Kreise ein“ (Montag, 4. Mai 2015, Politik).

*

„… ein Inhaber einer Teppichreinigung mit pakistanischen Wurzeln“ (Dienstag, 5. Mai 2015, Politik).

*

„So würden … Ältere massiv zum Abschluss teurerer Neuverträgen gedrängt …“ (Mittwoch, 6. Mai 2015, Titelseite).

*

„Jetzt erfuhr die ‚Bunte‘ aus dem engsten Umfeld der beiden erfahren, dass sie es noch einmal mit einander versuchen wollen (Donnerstag, 7. Mai 2015, Leute).

Older Posts »

Powered by WordPress